Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter bietet seit vielen Jahren das äußerst erfolgreiche GuK-Material an.
GuK steht für Gebärden-unterstützte Kommunikation, eine von Frau Prof. Etta Wilken entwickelte Methode, die es Kindern mit einer verzögerten Sprachentwicklung ermöglicht, über Gebärden zur Sprache zu kommen.

GuK – Gebärden unterstützte Kommunikation

Einführung – Was ist GuK?

GuK ist die Abkürzung für Gebärden-unterstützte Kommunikation – eine Methode, die es Kindern einfach macht, über Gebärden zum gesprochenen Wort zu kommen. GuK wurde entwickelt, um Kindern, die nicht oder noch nicht sprechen, durch den begleitenden Einsatz von Gebärden die Verständigung zu erleichtern. Das Sprechen wird also nicht ersetzt, sondern nur mit Gebärden unterstützt. Auch werden nicht alle Wörter gebärdet, sondern nur solche, die für das Verstehen der Mitteilung von Bedeutung sind.

Da es leichter ist zu gebärden als zu sprechen, helfen die Gebärden den Kindern, sich früher verständlich mitzuteilen. Weil GuK das Verstehen und das Verständigen unterstützt, wird das Sprechen lernen gefördert und der Spracherwerb begünstigt. Besonders in der Frühförderung von Kindern mit spezifischen Problemen beim Spracherwerb und beim Sprechen ist GuK deshalb eine wichtige ergänzende Hilfe.

GuK ist auch geeignet für nicht behinderte Kinder. Viele Gebärden lassen sich problemlos z.B. im Kindergarten in übliche Sing- und Sprechspiele integrieren, und die Kinder können dabei spielerisch lernen, wie man „mit den Händen spricht“. Dadurch können die Verständigungsmöglichkeiten für das behinderte Kind erweitert und seine Integration unterstützt werden.

 

Das GuK-Arbeitsmaterial: Karten und CDs

Das GuK Arbeitsmaterial besteht aus den Kartensammlungen GuK1 (Grundwortschatz) und GuK2 (Aufbauwortschatz) und den CDs GuK1, GuK2 und GuK-plus. Außerdem ist ein Sonderdruck erhältlich mit Beispielen, wie Lieder und Sprechverse mit GuK-Gebärden begleitet werden können.

 

 

Jede Kartensammlung besteht aus drei verschiedenen Typen von Karten, Gebärden-, Bild- und Wortkarten, insgesamt 300 Stück. Damit werden 100 Gebärden zu wichtigen ersten Grundbegriffen für kleine Kinder vermittelt. Die Karten haben das handliche Format DIN A6 (Postkartengröße), die Ecken sind gerundet, eine beidseitige, matte Laminierung macht sie unempfindlich.

 

Der Kartensammlung liegt jeweils ein ausführliches Anleitungsheft für den Umgang mit dem Lernmaterial und eine alphabetische Übersicht der Gebärdenbilder bei.

Die CDs enthalten alle Gebärden, Bilder und Wörter, jeweils aus der GuK1- oder GuK2 Sammlung, alphabetisch geordnet im PDF-Format, sowie ein alphabetisches Verzeichnis der 100 in der jeweiligen Sammlung verwendeten Begriffe.
Die Abbildungen auf den CDs können die Arbeit mit den GuK-Karten ergänzen, aber nicht ersetzen.
Guk-plus enthält 37 ergänzende Gebärden für die Schule. GuK-plus ist nicht – wie GuK1 und GuK2 – als Kartenmaterial erhältlich, sondern nur als CD.

Alle Materialien können Sie bequem in unserem Webshop bestellen.

zurück zum Seitenanfang

Das neue GuK-Bilderbuch:
Und nun? – Lisa und Tom haben viele Ideen

GuK-Bilderbuch mit aufgeschlagenen Innenseiten

Während der letzten zehn Jahre haben viele tausend Kinder mit einer verzögerten Sprachentwicklung (wie auch ihre Geschwister und Kindergartenfreunde) die einfachen Gebärden nach dem GuK-Konzept erlernt. Die Methode hat sich bewährt und wird auch weiterhin erfolgreich eingesetzt. Höchste Zeit also für ein „GuK-Bilderbuch“.
„Und nun?“ bringt acht kleine Geschichten mit den Erlebnissen von Lisa und Tom, die den Einsatz der Gebärden im Alltag zeigen.
Die beiden sind den Kindern schon bekannt von den GuK-Karten. Ihre Erlebnisse sind für sie gut nachvollziehbar, da sie es ähnlich auch aus ihrem eigenen Lebensalltag kennen.
Es macht Spaß, gemeinsam die Bilder zu betrachten und zu überlegen, was passiert, wenn … und, weil das Buch zeigt, wie natürlich der Einsatz der Gebärden sein kann, ermuntert es das Kind zum Mitmachen und Nachahmen. Damit bildet es eine Brücke zum spontanen Einsatz der Gebärde als Mittel der Kommunikation, auch in anderen Zusammenhängen.
Das Buch hat 36 Seiten und einen festen Einband. in unserem Webshop bestellen


GuK-Seminare mit Etta WilkenProf. Etta Wilken bietet für Eltern und Fachleute laufend Fortbildungen zum Thema GuK an. Nachfolgend die aktuellen Termine/Veranstaltungsorte:

Berlin
Termin: 26.2.2016, 10–16 Uhr
Veranstalter: Lebenshilfe Berlin, Heinrich-Heine-Str. 15, 10179 Berlin
Veranstaltungsort: Haus der Lebenshilfe Berlin, Dohnagestell 10, 13351 Berlin
Anmeldung: Tel. 030 829998-603

Augsburg
Termin: 14.6.2016, 9–16 Uhr
Veranstalter: Caritasverband
Veranstaltungsort: Auf dem Kreuz 41, 86152 Augsburg
Zielgruppe:Pädagogische Mitarbeiter/innen in Integrations- und Regeleinrichtungen für Kinder von 0 bis 6 Jahren und interessierte Eltern
Anmeldung: www.caritas-augsburg.de

Hamburg
Termin: 8.10.2016, 11.15 – 16.45 Uhr
Veranstalter: KIDS Hamburg
Veranstaltungsort: Heinrich-Hertz- Str. 72, 22085 Hamburg
www.kidshamburg.de

Angebote GuK-Seminare mit Etta Wilken – Ende

zurück zum Seitenanfang

Weiterführende Literatur

Etta Wilken
Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom
Kohlhammer Verlag, 12. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2014

Ich kann das schon!
Ein Film von Heide Breitel
Filmproduktion i. A. des ZDF, BRD 2002, 87 Minuten, Farbe
Zu bestellen bei: Matthias-Film, Stuttgart, Tel.: 0711 / 243456


Artikel in „Leben mit Down-Syndrom“

Siomone Homer-Schmidt, Carmen Barth
Logopädische Beratung in der Down-Syndrom-Sprechstunde
Nr. 74, September 2013

Etta Wilken
Gebärden-unterstützte Kommunikation (GuK) in der Frühförderung
Nr. 72, Januar 2013

Silvio Wagner und Klaus Sarimski
GucKst Du?
Wortschatzumfang für Gebärden und gesprochene Worte bei kleinen Kindern mit Down-Syndrom
Nr. 65, September 2010

Jana Kiesel, Katharina Mees, Klaus Sarimski
Frühe Kommunikationsentwicklung bei Kindern mit Down-Syndrom:
Variabilität der Spiel- und Sprachfähigkeiten und Erfahrungen bei der Anbahnung von Gebärden
Nr. 64, Mai 2010

Etta Wilken
Präverbale Kommunikation, Gebärden-unterstützte Kommunikation und Lautanbildung bei Kindern mit Down-Syndrom
Nr. 63, Januar 2010

A. Fischer-Spalinger
Sprechen lernen
Gebärden helfen Roman bei der Kommunikation
Nr. 58, Mai 2008

Angelika Kurucz
Gebärdenunterstützende Kommunikation
Ein Bericht aus der Unterrichtspraxis in einer Schule für Kinder mit einer geistigen Behinderung
Nr. 58, Mai 2008

Inge Henrich, Petra Keßler–Löwenstein
Gebärden, lautieren, lesenlernen
Unterstützung der allgemeinen Kommunikationsfähigkeit und des aktiven Spracherwerbs mit PEp.
Nr. 54, Januar 2007

Etta Wilken
Spracherwerb und Gebärden – Erfahrungen mit GuK
Nr. 49, Mai 2005

Etta Wilken
Die Gebärden unterstützte Kommunikation – GuK 2
Nr. 42, Januar 2003

Etta Wilken
Ich weiß, was er will! Erfahrungen mit GuK
Nr. 37, Mai 2001

Etta Wilken
Die Gebärden unterstützte Kommunikation – GuK
Nr. 35, September 2000

zurück zum Seitenanfang