„Mein Job und ich!“ - Ratgeber- und Filmpremiere anlässlich des WDST 2014

Broschüre, Innenseite und DVD

Wir danken herzlich allen Gästen mit und ohne Down-Syndrom für das Miteinander-Feiern! Danke an die Filmemacher der Medienwerksatt Franken e. V., an alle Schauspielerinnen und Schauspieler und an die „Moritz“-Preisträger, die aus Hamburg angereist sind. Es war ein toller, bewegender Abend.


Unsere neuesten Publikationen zum Thema „Arbeit“

Broschüre, Innenseite und DVDDas Deutsche Down-Syndrom InfoCenter präsentierte im Rahmen der Feier am Freitag, 4. April 2014 in Nürnberg den neuesten Lernfilm „Mein Job und ich!“. Die 30-minütige DVD gehört zusammen mit dem Ratgeber in einfacher Sprache zum Lernpaket für junge Menschen mit Down-Syndrom, die ihre berufliche Laufbahn einschlagen oder bereits im Job stehen. mehr ...

Eine zweite Broschüre „Menschen mit Down-Syndrom am Arbeitsplatz“ ist für Arbeitgeber gedacht und informiert anhand von praktischen Beispielen über das Spezifische im Umgang mit Personen, die mit dem Down-Syndrom leben. Noch sind es erst wenige, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Stelle haben. In Zukunft werden es immer mehr werden! mehr ...

Titel und Innenseite der BroschüreDer Ratgeber „Mein Job und ich! - So kann's gelingen“ wurde von Gerd Bauer, dem Nürnberger Cartoonisten illustriert. Den gleichnamigen Film drehte das Team der Medienwerkstatt Franken e. V. unter Regie von Michael Aue.

 

 


„Moritz“ 2014 für Prof. Dr. André Frank Zimpel und das Forschungs-Team der Universität Hamburg

Prof. Dr. André Frank Zimpel bei der Verleihung des Am 4. April 2014 war es wieder soweit: Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter zeichnete Prof. Dr. André Frank Zimpel und das Forschungs-Team der Universität Hamburg mit dem „Moritz“ aus. Zum 11. Mal in Folge ging die anmutige Moritz-Figur aus Bronze an Persönlichkeiten, die sich in außergewöhnlicher, nachahmenswerter Weise für Menschen mit Down-Syndrom engagieren. Zum ersten Mal in der Geschichte der Preisverleihung bekam ein Team diese Auszeichnung.
Prof. Zimpel und sein Forschungs-Team sind Pioniereauf dem Gebiet der Forschung, die sich ein großes Ziel vornimmt: Personen mit Trisomie 21 zu helfen, nachhaltige Erfolge beim Lernen zu erleben. mehr


Infoblatt WDST 2014 Vorder- und RückseiteFeiern Sie mit uns den Welt-Down-Syndrom-Tag 2014!

Wir feiern den WDST nach: am 4. April 2014 in Nürnberg. Die herzliche Einladung und das Programm finden Sie hier. In diesem Jahr liegt der Fokus im Deutschen DS InfoCenter auf dem Thema "Menschen mit Down-Syndrom am Arbeitsplatz". Ein neuer Ratgeber „Mein Job und ich" unterstützt die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Down-Syndrom mit nützlichen Tipps. Ein Film auf DVD hilft ihnen zu lernen, was alles im Arbeitsalltag zu beachten ist. Aus einer zweiten Broschüre erfahren Arbeitgeber die wichtigen Informationen über den Umgang mit ihren Mitarbeitern mit DS. Diese neuesten Lern-Materialien werden am 4. April in Nürnberg während unserer WDST-Feier vorgestellt. Die Preisverleihung des „Moritz“ rundet den festlichen Abend ab.
Menschen mit Down-Syndrom auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt – noch sind es erst wenige, aber es werden in Zukunft immer mehr werden!

Infoblatt WDST 2014 Vorder- und RückseiteWelt-Down-Syndrom-Tag 2014

Weltweit laufen die Vorbereitungen für den WDST 2014 auf Hochtouren. Einige Ideen, die wir wie jedes Jahr mit Ihnen und Euch gern teilen, sind hier zusammengefasst.
Für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort stellen wir Ihnen einen Pressetext zur Verfügung.
Gutes Gelingen für alle Aktionen und Feiern!

Mit der Forderung „Mehr Menschen mit Down-Syndrom auf den ersten Arbeitsmarkt!“ machen Verbände auf das Thema Arbeit aufmerksam und informieren die Öffentlichkeit darüber mit einer gemeinsamen Pressemeldung.


Wir haben was zu geben. Ein Extra für dich!
– eine Aktion zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2014

Abreiß-Poster – eines mit einer jungen Frau, das zweite mit einem jungen Mann mit DSMit zwei Abreiß-Postern wollen wir viele Menschen an vielen Orten ansprechen. Damit Menschen mit Down-Syndrom und ihr Tag, der 21.3., positiv auffallen. Wie soll das gelingen? Mit Ihrer, mit Deiner Hilfe! Hier können die beiden Poster abgerufen und ausgedruckt werden – natürlich in beliebiger Anzahl:
Download Motiv "junge Frau"
Download Motiv "junger Mann"
Was ist zu beachten? Jedes Poster ist doppelseitig. Bitte beide Seiten drucken. Für den Ausdruck eignet sich am besten weißes 100-Gramm-Papier. Und dann? Einfach an geeigneten Orten aufhängen und die Daumen drücken, dass die Gesellschaft immer mehr begreift: Menschen mit Down-Syndrom haben etwas zu geben! Mehr über die Idee ist hier nachzulesen.
Weitere Informationen zu unseren Aktivitäten rund um den WDST 2014 finden Sie in unserem Infoblatt zum Download.


Die aktuelle Ausgabe von „Leben mit Down-Syndrom“Titelseite und zwei Innenseiten der aktuelle Ausgabe

„Leben mit Down-Syndrom“ Nr. 75, Januar 2014
Das neue Heft bringt wieder eine Menge interessanter Themen wie zum Beispiel:

Ulla Sievers: Persönliche Zukunftsplanung | Wolfgang Storm: Inklusion – auch ein philosophisches Problem | Julia Wenke und Janosch Jörns: Ich & Wir – Ein sexualpädagogisches Bildungsangebot für Jugendliche und Erwachsene mit Entwicklungsbesonderheiten | Wolfgang Storm: Medizinische Betreuung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Down-Syndrom | Maggie Woodhouse: Das Sehvermögen von Kindern mit Down-Syndrom | Elzbieta Szczebak: Beratung mit Dr. Dennis McGuire für Eltern von Jugendlichen und Erwachsenen mehr über die Zeitschrift ...


Der Flyer „Projekte 2014-2015“Neue Projekte 2014 -2015

Familienalltag, Bildung, Arbeit oder das Gesellschaftliche Auge, Herz und Ohr – diese und weitere Lebensbereiche finden stets Umsetzung in unseren Projekten. Was wir in den kommenden zwei Jahren verwirklichen wollen, vermittelt der Projekte-Flyer 2014-2015. Sie können ihn kostenlos auf dem Postweg oder hier als Download bekommen.


Die beiden Flyer Neues Jahr - neue Zeit für (Fort-)Bildung

Im 1. Halbjahr 2014 steht unseren Jugendlichen und Erwachsenen mit Down-Syndrom ein vielfältiges Angebot zur Verfügung. Angehörige und Fachkräfte aus medizinischen, pädagogischen oder therapeutischen Feldern haben ansprechende Fortbildungen zur Auswahl. Alles ist in den Flyern „Veranstaltungen“ und „DS-Akademie“ auf einen Blick oder ausführlich in den jeweiligen Rubriken auf unserer Website zu finden. Wir freuen uns auf Sie und euch!


Adventskalender 2013 – das dritte TürchenUnser Adventskalender 2013

Auch in diesem Jahr gibt es auf unserer facebook-Seite einen Adventskalender, in dem wir jeden Tag ein Türchen für einen Menschen mit Down-Syndrom öffnen.


12. Welt-Down-Syndrom-Kongress in Chennai, Indien

Logo World Down Syndrome Congress 2015 in Chennai, IndienIndien lädt ein zum nächsten Welt-Down-Syndrom-Kongress nach Chennai, der vom 18. bis 21. August 2015 dort stattfinden wird. Mehr Informationen und den offiziellen Film dazu finden Sie auf der Website der Organisatoren.


Logo EDSAEDSA-Jahresversammlung in Paris

Die Jahresversammlung der EDSA fand 2013 am 26. und 27. Oktober in Paris statt. 17 Vereine aus 15 europäischen Ländern waren vertreten, darunter auch das DS-InfoCenter.mehr ...


PP-Präsentation (Ausschnitt) Paris: Internationales Seminar „EU-Project Design“

Vom 24 bis 26. Oktober trafen sich Vertreter verschiedener europäischen DS-Organisationen in Paris zu einem Seminar in EU-Projekt Design. Das Seminar fand im Rahmen des EU-Projekts Think different – Think Europe statt. mehr ...

 


Mitarbeiterin des DS-InfoCenters zu Besuch in einer polnischen SchulklasseMitarbeiterinnen des DS-InfoCenters auf Besuch in Polen

Auf Einladung des polnischen DS-Vereins „Razem“ reisten im September 2013 Cora Halder und Elzbieta Szczebak vom Deutschen Down-Syndrom InfoCenter nach Wrocław. Vor sechs Jahren wurden dort außergewöhnlich viele Babys mit DS geboren. Jetzt begann für die ersten Kinder dieser Geburtswelle der Schulalltag. mehr ...


Prof. em. Dr. Etta WilkenDr. Dennis McGuire
auf Beratungs-Tour in Europa

Dennis McGuire, langjähriger Leiter der Down-Syndrom Ambulanz für erwachsene Menschen mit DS in Chicago, und Co-Autor der beiden Standardwerke „Menschen mit Down-Syndrom verstehen, begleiten und fördern“ und „Gesundheit für Jugendliche und Erwachsene mit Down-Syndrom“, wird auf Einladung des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters vom 7. bis 9. November 2013 in Nürnberg sein.

Folgende Veranstaltungen stehen auf dem Programm:
1. Einmalige Sprechstunde für Eltern und Angehörige am 7. und 8. November
2. Vortrag und Diskussion für Fachleute und Angehörige am 9. November


Die beiden Flyer Zweimal im Jahr bekommen unsere Mitglieder eine Übersicht der Angebote und Veranstaltungen zugeschickt.
Die beiden aktuellen Flyer "Veranstaltungen" und "DS-Akademie" geben einen Überblick über das 2. Halbjahr 2013. Alle Informationen finden Sie natürlich auch unter den einzelnen Rubriken hier auf unserer Website. Danke fürs Vorbeischauen und Mitmachen. Wir freuen uns über jede Anmeldung!


Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom in der Schule
– Erweiterte, vierte Auflage der Standardbroschüre

KInder und Jugendliche mit Down-Syndrom in der SchuleUnsere kompakte, am Schulalltag orientierte Broschüre informiert über körperliche und gesundheitliche, außerdem über Lern- und Verhaltens-Aspekte, die bei Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom beobachtet werden können. Sie beschreibt, wie sich diese Zusammenhänge auf den Schulalltag auswirken. Konkrete Beispiele sowie hilfreiche Anregungen für die Praxis zeigen auf, wie Unterricht und Schule gestaltet werden können, damit sich alle gut an ihrem Platz fühlen und angemessene Lernerfolge erleben.

Lehrkräfte und andere Fachkräfte aller Schulformen, auch Eltern und alle, die mit Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom im Schulalter leben und arbeiten, sind mit diesem handlichen Heft gut für den Alltag ausgestattet.

Jetzt in unserem Webshop bestellen


„Wie schön, dass du gegründet bist ...“

sang Rolf Zuckowski bei der Jubiläumsfeier unseres Vereins. Tatsächlich konnten wir gemeinsam mit vielen unserer Mitglieder am 22. Juni unseren fünfundzwanzigsten Geburtstag feiern!
1988 gründeten zehn Familien im Großraum Nürnberg-Erlangen eine Selbsthilfegruppe mit dem Ziel, sich für die Interessen ihrer Kinder mit DS einzusetzen und neuen Eltern zu helfen. Aus dieser kleinen Selbsthilfegruppe wuchs über die Jahre ein stattlicher Verein mit heute 450 regulären Mitgliedern und weiteren 5000 Fördermitgliedern. Um die Arbeit professioneller und effektiver zu gestalten, wurde 1998 das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter aus der Taufe gehoben.

Impressionen von der 25-Jahrfeier der SHG, Bild 1

Der in diesem Jahr 25-jährige Geburtstag wurde zu einem gelungenen Fest, das Wetter spielte mit, die schönen Räume und der Park des Blindeninstituts in Rückersdorf waren eine prima „Location“.

Neben der Jahresversammlung standen einige Festreden und die Verleihung des „Goldenen Chromosoms“ auf dem Programm. Für die kleinen und großen Kinder waren Workshops angeboten wie zum Beispiel „Singen mit GuK“, Trommeln oder Tanzen.

Am Nachmittag hieß es „Bühne frei“ für ein lockeres Programm mit Tanz- und Trommeleinlagen. Höhepunkt war aber ohne Zweifel das Konzert mit Rolf Zuckowski, der extra für uns angereist war mit Gitarre und vielen seiner (unserer) „Lieblingslieder“ im Gepäck. Im Anschluss daran hatten kleine und große Zuhörer die Gelegenheit, ein Autogramm zu erhalten und ein paar Worte mit dem sehr aufgeschlossenen und sympathischen Liedermacher zu wechseln. Herzlichen Dank, Rolf Zuckowski!

Impressionen von der 25-Jahrfeier der SHG, Bild 2

zurück zum Seitenanfang


„Goldenes Chromosom“ 2013
- fünffache Auszeichnung auf einmal

Die fünf Preisträgerinnen und Preisträger des Das „Goldene Chromosom“ wurde 2013 im Rahmen des 25. Jubiläums des Trägervereins verliehen. Seine Initiatorin und Geschäftsführerin des DS InfoCenters, Cora Halder, sagte in der Einführungsrede: „Wir setzen auf Menschen mit DS selbst, die mitreden, mitgestalten und die mit gutem Beispiel für andere vorangehen, und die der Welt zeigen: Wir sind wer! Wir bestimmen mit! Sie sollen Anwälte in eigener Sache sein.“ Solche Menschen werden vom DS InfoCenter seit 1996 regelmäßig mit einem „Goldenen Chromosom“ geehrt. mehr zur Preisverleihung ...


Titelseite Lieferprogramm 2013/14Aktuelles Lieferprogramm des DS-InfoCenters

Es liegt der Mai-Ausgabe von „Leben mit Down-Syndrom“ (Nr. 73) bei, kann aber auch jederzeit kostenlos beim InfoCenter angefordert werden. Das Heft bietet einen Überblick über aktuelle, beim InfoCenter erhältliche Bücher, Broschüren, Lern- und Förderprogramme sowie Infomaterialien.

zurück zum Seitenanfang


„Gesundheit für Jugendliche
und Erwachsene mit Down-Syndrom“

Titelseite und einige Innenseiten aus dem Buch „Gesundheit für Jugendliche und Erwachsenen mit Down-Syndrom“ist ein medizinischer Ratgeber, der auf 332 Seiten alle gesundheitsrelevanten Themen von Jugendlichen und Erwachsenen mit Down-Syndrom abdeckt. Dr. Chicoine und Dr. McGuire geben Familien, Betreuern und medizinischen Fachleuten wertvolle Einblicke in die gesundheitlichen Probleme, die bei ihren Patienten häufiger auftreten als bei anderen, und greifen medizinische Aspekte auf, die nur Menschen mit Down-Syndrom betreffen. Sie beschreiben auf klare und einfühlsame Weise, wie ein gesunder Lebensstil zur Vermeidung von gesundheitlichen Problemen gefördert werden kann und wie Erkrankungen frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt werden können.

Die Hauptthemen dieses Buches sind:

Jetzt in unserem WebShop bestellen

zurück zum Seitenanfang


LET US IN – I WANT TO LEARN!"LET US IN – I WANT TO WORK!"

Down Syndrome International (DSI) präsentiert ein weltweites Video-Event mit Beiträgen aus 62 Ländern zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2013. Video ansehen


Beispielposter 2013„Einfach mehr drin!“
Poster-Aktion zum WDST

Auch in diesem Jahr gibt es aufgrund der großen Nachfrage wieder unsere Poster-Aktion zum Welt-Down-Syndrom-Tag. Unser Motto 2013: "Einfach mehr drin!". mehr ...


Das neue GuK-Bilderbuch von Etta Wilken:
Und nun? – Lisa und Tom haben viele Ideen

GuK-Bilderbuch mit aufgeschlagenen Innenseiten

Während der letzten zehn Jahre haben viele tausend Kinder mit einer verzögerten Sprachentwicklung (wie auch ihre Geschwister und Kindergartenfreunde) die einfachen Gebärden nach dem GuK-Konzept erlernt. Die Methode hat sich bewährt und wird auch weiterhin erfolgreich eingesetzt. Höchste Zeit also für ein "GuK-Bilderbuch".
"Und nun?" bringt acht kleine Geschichten mit den Erlebnissen von Lisa und Tom, die den Einsatz der Gebärden im Alltag zeigen.
Die beiden sind den Kindern schon bekannt von den GuK-Karten. Ihre Erlebnisse sind für sie gut nachvollziehbar, da sie es ähnlich auch aus ihrem eigenen Lebensalltag kennen.
Es macht Spaß, gemeinsam die Bilder zu betrachten und zu überlegen, was passiert, wenn … und, weil das Buch zeigt, wie natürlich der Einsatz der Gebärden sein kann, ermuntert es das Kind zum Mitmachen und Nachahmen. Damit bildet es eine Brücke zum spontanen Einsatz der Gebärde als Mittel der Kommunikation, auch in anderen Zusammenhängen.
Das Buch hat 36 Seiten und einen festen Einband.

Ab sofort in unserem WebShop erhältlich.

zurück zum Seitenanfang


PressemeldungUnsere aktuellen Pressemeldungen zur ethischen Diskussion um den "PraenaTest"

Wir haben es uns gewünscht: eine fachliche und vertiefte Diskussion über den "PraenaTest". Seit mehreren Monaten ist sie im Gange. Jetzt braucht diese Diskussion ein konkretes und nachhaltiges, auch staatlich unterstütztes Handeln. mehr ...

Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter ergänzt die Informationen über die Markteinführung des LifeCodexx PraenaTests um folgende Fakten, die bislang kaum bekannt gemacht wurden und bezieht sich dabei auf die aktuelle Stellungnahme des Berufsverbands Deutscher Humangenetiker (BVDH). mehr ...


Leben mit Down-Syndrom Nr. 69

Medizinische Innovation spornt uns zur verstärkten Aufklärung an!

„Das Bild des Down-Syndroms als diejenige Form von Behinderung, mit der ein Kind keinesfalls geboren werden dürfte, ist medizinisch wie ethisch durch nichts begründbar“, meinen Prof. Dr. med. Wolfram Henn und Dr. med. Dagmar Schmitz in: Deutsches Ärzteblatt, Heft 25.
Zeitgleich mit der Einführung des nicht-invasiven Bluttests zur Bestimmung von Trisomie 21 – „LifeCodexx PraenaTest“ versenden wir deutschlandweit die Karte „Diagnose positiv. Down-Syndrom“. Humangenetische Zentren und Beratungsstellen bekommen damit realitätsnahe Informationen über Gesundheit, geistige Entwicklung, Geschwister und Familienleben, und den Platz von Menschen mit Down-Syndom in unserer Gesellschaft heute.
Wir ermuntern Ärztinnen und Ärzte, sich an etablierte Organisationen und Elterninitiativen zu wenden. Denn Familien haben umfangreiches fachliches und lebenspraktisches Wissen über Trisomie 21. Ihre Erfahrungen bewähren sich oft in schwerwiegenden Entscheidungssituationen.
Unsere Haltung zum „PraenaTest“ ist hier in zwei Stellungnahmen nachzulesen.


Scheckübergabe anlässlich der BenefizgalaDrei Chromosomen
bringen Glück in der Stadt des Kleeblatts.

„Cupido Klassiko“ Benefizgala erspielt 20.193 Euro, ein großzügiger Spender rundet die Summe auf. Kindern mit Down-Syndrom kommen nun 25.000 Euro zugute.
Es war ein freudiger Abend mit viel Schwung und einer tollen Überraschung in der „Nachspielzeit“. Wer kurz vor der Benefizgala noch eine Karte besorgen wollte, wurde auf das kommende Jahr vertröstet. Bei ausverkauften Plätzen im Stadttheater Fürth überreichte Herr Norbert Habicht, Hauptsponsor Plana Küchenland, einen Spendenscheck von knapp über zwanzigtausend Euro an Cora Halder, Leiterin des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters. Und die Freude darüber stand beiden ins Gesicht geschrieben. Noch mehr haben alle gestrahlt, als sich Prof. Dr. Ralf Kohnen spontan entschloss, die – wie er meinte – „unrunde“ Summe auf 25.000 Euro aufzustocken. Ein schöneres Geschenk hätten Kinder mit Down-Syndrom an ihrem Welttag nicht bekommen können.

Auf dem Foto v. l. n. r.: Carola Gebhart („Cupido Klassiko“), Barbara Stamm (Präsidentin des Bayerischen Landtags), Norbert Habicht (Hauptsponsor Plana Küchenland), Andrea Halder, Gerswid Hermann (Gattin des Bayerischen Innenministers), Cora Halder (Deutsches Down-Syndrom InfoCenter)
Fotonachweis: GründerGroup Nürnberg

Einen Beitrag über die Benefizgala aus der lokalen Presse finden Sie hier.

zurück zum Seitenanfang


LET US IN – I WANT TO LEARN!

"LET US IN – I WANT TO LEARN!"

Down Syndrome International (DSI) präsentiert ein weltweites Video-Event mit Beiträgen aus 68 Ländern zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2012. Video ansehen


Zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März
fordern Down-Syndrom-Verbände ethische Debatte über Pränataldiagnostik und mehr Aufklärung

Gemeinsame Erklärung richtet sich an den Deutschen Bundestag
Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21. März haben Bundesvereinigung Lebenshilfe und Down-Syndrom-Organisationen aus ganz Deutschland eine gemeinsame Erklärung an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages gesandt und ihre Bedenken formuliert. Sie fordern darin eine breite ethische Debatte über neue pränatale Testverfahren und mehr Aufklärung über Trisomie 21. Den gesamten Text der Erklärung finden Sie hier.


Mein GesundheitsbuchMein Gesundheitsbuch

Mein Gesundheitsbuch will Ihnen Antworten auf diese und ähnliche Fragen geben. Und es soll Ihnen helfen, alle für Ihre Gesundheit wichtigen Unterlagen übersichtlich und immer griffbereit zu haben.
Im Informationsheft (Teil 1) finden Sie Wissenswertes zu gesundheitlichen Besonderheiten bei Menschen mit Down-Syndrom sowie viele praktische Tipps für eine gesunde Lebensführung und für Ihre Besuche bei Ärzten und Therapeuten. Alles erklärt in verständlicher Sprache. Die Dokumentation (Teil 2) hält viele vorbereitete Blätter bereit, auf denen Sie alle wichtigen Dinge, Adressen, Termine usw. eintragen können.
Jetzt in unserem WebShop bestellen


Flyer „Projekte 2012/13Für 2012–2013 nehmen wir uns einige Extra-Projekte vor, die sich an den Bedürfnissen von Menschen mit DS unterschiedlichen Alters orientieren. Was im Einzelnen geplant ist, vermittelt unser Flyer „Projekte 2012–2013“.
Der Flyer ist kostenlos per Post oder hier als Download (PDF, 688 KB) erhältlich.


Flagge der Vereinten NationenGrund zur Freude – weltweit!

Die Vereinten Nationen haben am 10. November 2011 den 21.3. offiziell zum Welt Down-Syndrom-Tag ausgerufen. Darüber freut sich die weltweite DS-Gemeinschaft, denn diese Entscheidung kann nach und nach dazu beitragen, dass Menschen mit Down-Syndrom mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz erfahren.
Unsere Pressemitteilung zum Nachlesen und Weitergeben finden Sie hier …

zurück zum Seitenanfang


Schrift Schoolcoaching und Bild SchülerDas DS-InfoCenter unterstützt Ihre Schule. Wie das aussehen kann, erfahren Sie hier.

 


Alarmierende Entwicklung

Ein nicht-invasiver Bluttest richtet sich gegen Menschen mit Down-Syndrom!

Bislang bediente sich die Pränatal-Diagnostik invasiver Methoden, u. a. der Fruchtwasser-Punktion, die jährlich mit etwa 700 eingriffsbedingten Fehlgeburten endet. Jetzt stehen wir kurz vor der Einführung eines Bluttests, „nicht-invasiver pränataler Diagnostiktest zur Bestimmung von Trisomie 21“ genannt.
Für die betroffenen Menschen mit Trisomie 21, für ihre Angehörigen und Freunde ist es klar: Der nicht-invasive Bluttest richtet sich gegen Menschen mit Down-Syndrom. Weil es keine vorgeburtlichen Heilmittel, wohl aber nützliche Therapie-Methoden zur Milderung von Folgen des Syndroms gibt, steht für die Eltern nach der Pränatal-Diagnose nur eines fest: Sich für oder gegen das Kind zu entscheiden. Alternativen gibt es nicht. Dass immer weniger Kinder mit Down-Syndrom zur Welt kommen, gilt es aufzuhalten. Eine Gesellschaft ohne sie ist keinesfalls erstrebenswert.
Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter hält die aktuelle Entwicklung für mehr als bedenklich. Menschen mit Trisomie 21 werden auf lange Sicht die ersten Menschen mit einer anderen genetischen Ausstattung sein, die aus unserer Gesellschaft verschwinden, und zwar mit stillschweigender Zustimmung der Mehrheit. Der Countdown für Sein oder Nicht-Sein von Menschen mit Down-Syndrom läuft.

Eine ausführliche Stellungnahme des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters steht hier zum Download (PDF, 65 KB) zur Verfügung.


Broschüre und Film „Down-Syndrom und ich“

Titelseite „Down-Syndrom und ich“Wenn man DS hat ist es wichtig, dass man darüber genau Bescheid weiß. Deshalb sind in dieser Broschüre die wichtigsten Informationen in leichter Sprache zusammengestellt.
So wird u.a. erklärt, was ein Syndrom ist, weshalb es „Down“ heißt, wie das Down-Syndrom entsteht und welche körperlichen oder gesundheitlichen Besonderheiten damit verbunden sind.
Auch auf die Frage, weshalb Dinge im Leben dieser Menschen manchmal anders laufen als zum Beispiel bei ihren Geschwistern, wird eingegangen.

Eine DVD gibt's gleich mit dazu, denn es macht auch Spaß, einen Film darüber anzuschauen. So wird alles noch verständlicher. In diesem Film erklären fünf junge Menschen, die selbst das Down-Syndrom haben, die wichtigsten Dinge, die man darüber einfach wissen muss.

Inhalt der DVD:
Film 1: Down-Syndrom und ich – Was ich schon immer wissen wollte
Film 2: Zehn wichtige Fragen und Antworten
Film 3: Wie wir leben – die fünf Darsteller und ihr Alltag
(Gesamtspiellänge: ca.33 Min.)

[Den Trailer zum Film starten Sie über das Bild unten]

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

DVD-Box und DVDDas Projekt „Down-Syndrom und ich“
wurde unterstützt durch die Aktion Mensch

zurück zum Seitenanfang


DS-InfoCenter feiert Welt-Down-Syndrom-Tag
mit Preisverleihung und Filmpremiere

Am 25. März feierte das Deutsche DS InfoCenter mit einer festlichen Abendveranstaltung, zu der ca. 170 Gäste gekommen waren, den Welt-DS-Tag 2011. Auf dem Programm standen die Preisverleihung des „Goldenen Chromosoms“ und des „Moritz“ sowie die Premiere des neuen Projekts „Down-Syndrom und ich“.

EHRUNG DER PREISTRÄGER

Traditionell werden um den Welt-Down-Syndrom-Tag herum (jährlich am 21. März) der „Moritz“ und das „Goldene Chromosom“ verliehen. Die Stuttgarter Fotografin Conny Wenk bekam die „Moritz“-Bronzefigur in Anerkennung ihrer Foto-Kunst, mit der sie es schafft, das Außergewöhnliche an Menschen mit Down-Syndrom sensibel darzustellen. Dank der Ästhetik Ihrer Bilder prägt sie ein anderes Bild von Menschen mit Down-Syndrom in der Gesellschaft, das Augen und Herzen öffnet. „Ein großartiger Beitrag“, wie Laudator und Verleger David Neufeld in seiner Laudatio zusammenfasste.

Moritz-Preisträgerin Conny Wenk, Laudator Neufeld

 

Zweiter Preisträger war der erste Down-Syndrom-Marathon-Läufer aus Deutschland, Christian Hirsch. Im vergangenen Jahr legte er die komplette Marathonstrecke von über 42 Kilometern in München zurück. Dafür bekam er an diesem Abend das „Goldene Chromosom“ von seinem Marathon-Coach, Bernd Gerber, überreicht. Während der Laudatio sprach seine Mutter vielen der Eltern von den zahlreich mitfeiernden jungen Erwachsenen und Kindern mit Down-Syndrom aus der Seele: „Hätte mir 1986 jemand gesagt, ich werde 25 Jahre später meinen Sohn als Marathonläufer geehrt sehen, hätte ich das niemals geglaubt. Christian, Du warst nicht immer so lauffreudig.“ Dass Menschen mit Down-Syndrom zu mehr fähig sind, als es ihnen manchmal zugetraut wird, zeigte dieser Abend deutlich.

Preisträger Christian Hirsch mit Mutter und Laudator

FILMPREMIERE „DOWN-SYNDROM UND ICH“

Höhepunkt des Abends war die Präsentation des Films „Down-Syndrom und ich“, der, zusammen mit einer Broschüre, als Aufklärung für Menschen mit Down-Syndrom von Cora Halder, Leiterin des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters, konzipiert wurde. Fünf junge Erwachsenen mit Trisomie 21 sprechen über das Syndrom und berichten, wie es sich damit lebt.

Michael Aue, Drehbuch-Autor und Regisseur, lobte während der Filmpremiere in Nürnberg die fünf Schauspiel-Amateure mit Down-Syndrom für ihr beispielloses Durchhaltevermögen und ihr Experten-Wissen. Es sei eine unglaubliche Leistung gewesen, innerhalb von zwei Wochenenden die Filmszenen zu drehen. Während das Filmteam längst schlapp gemacht habe, hätten „die taffen Fünf“ mit Geduld und Humor die unzähligen Wiederholungen von Textpassagen und einzelnen Aufnahmen auf sich genommen. „Die Anstrengung war es wert“, meinte der Regisseur. Nicht alle Tage stellt man etwas auf die Beine, was so sinnvoll ist und noch weltweit einmalig dazu. Mit diesem Argument hatte ihn Cora Halder zuvor überzeugt. Die gesamte Produktion entstand Anfang des Jahres in Lauf und Nürnberg unter Kooperation des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters und der Medienwerkstatt Franken.

Broschüre und Film erklären, was ein Syndrom ist, weshalb es „Down“ heißt, wie das Down-Syndrom entsteht und welche körperlichen oder gesundheitlichen Besonderheiten damit verbunden sind. Das Aufklärungs-Set geht auch auf die Frage ein, weshalb Dinge im Leben von Menschen mit Down-Syndrom manchmal anders laufen als zum Beispiel bei ihren Geschwistern.

Filmpremiere

„Down-Syndrom und ich“ – die Broschüre (24 Seiten) mit DVD (Gesamtspiellänge ca. 33 Min.) ist zum Preis von 12 Euro in unserem WebShop erhältlich.
Das Projekt wurde von der „Aktion Mensch“ unterstützt.

zurück zum Seitenanfang


Buchpremiere in der Stadtbücherei Lauf am 18.02.2011
„Sind wir Jugendliche oder haben wir Down-Syndrom?“

Cora Halder liest aus dem vorgestellten BuchAm 18. Februar 2011 feierte das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter und seine Kooperationspartnerinnen, Stadtbücherei Lauf und VHS Pegnitztal, mit rund 80 Gästen im Lesecafé in der Turnstr. 11 ein druckfrisches Buch „Sind wir Jugendliche oder haben wir Down-Syndrom? Erfahrungen aus einer Jugendgruppe“.

Viele junge Menschen mit Down-Syndrom, ihre Familien, Freunde und auch interessiertes Lesepublikum verfolgten mit großer Neugierde und Offenheit die Lesung. Sie war alles andere als „klassisch“, nicht nur wegen des besonderen Themas und der Videobotschaft aus Norwegen, die von den Buchheldinnen und -helden speziell für diesen Abend gefilmt wurde. Bereits zum Auftakt stimmte eine junge Geigerin, Birgit Eibert, die Gäste mit drei norwegischen Tanzstücken auf die Inhalte des Buches ein. Sie und noch zwei weitere junge Erwachsene, Andrea Halder und Albin Hofmayer, könnten genauso Protagonisten der Neuerscheinung sein. Während der Buchpräsentation unterstützten sie Cora Halder, Leiterin des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters und Übersetzerin des norwegischen Originals. Sie trugen mit Humor und sichtlichem Vergnügen ausgewählte Buchpassagen vor. Das Publikum ließ sich zum Applaus hinreißen, als sie eigene Kommentare und Ergänzungen zu den Texten ablieferten. Selbstverständlich nicht abgesprochen. Albin Hofmayer begeisterte mit einigen Musikimpressionen am Keyboard.

So natürlich und direkt wie sich diese jungen Erwachsenen an dem Abend gegeben haben, ist das Buch selbst: Eine Neuerscheinung, die durchaus zum Bestseller avancieren könnte, wie es Herr Georg Schweikert, Dritter Bürgermeister der Stadt Lauf, in seinem würdigenden Grußwort betonte.

Buchtitel Sind wir Jugendliche oder haben wir Down-Syndrom?In den vergangenen 20 Jahren sind zwar zahlreiche Publikationen über die genetische Besonderheit Trisomie 21 erschienen. Sie alle behandeln jedoch vor allem die medizinischen Aspekte, Lerneigenheiten, Sprachentwicklung oder Verhaltensfragen. Außerdem beziehen sie sich in der Regel auf Klein- und Schulkinder. Den Erwachsenen widmet sich bisher nur eine Veröffentlichung, die 2008 aus dem Englischen übersetzt und vom Deutschen Down-Syndrom InfoCenter herausgebracht wurde: „Erwachsene mit Down-Syndrom begleiten, verstehen und fördern“.

Über Teenager mit Down-Syndrom hat bislang niemand geschrieben. Jetzt stehen sie durch das Buch „Sind wir Jugendliche oder haben wir Down-Syndrom?“ im Mittelpunkt. Die Buchautorin, Caroline Tidemand-Andersen, hat sehr lebensnah und aus Eigenerfahrung über sie geschrieben. Als Pädagogin und Mutter einer jungen Frau mit Down-Syndrom, begleitet sie seit mehreren Jahren eine zehnköpfige Gruppe von Jugendlichen. Die Erlebnisse der jungen Menschen mit Down-Syndrom aus Skandinavien können sehr wohl mit den Erfahrungen von Teenagern, die in Deutschland, aber auch in den USA, Japan oder anderswo leben, verglichen werden. Sie sind zwar so verschieden wie alle anderen Menschen auch, aber es gibt einige kleine Besonderheiten, die sie miteinander teilen. Darüber kann sich jetzt der deutschsprachige Leserkreis informieren und sein Wissen in Begegnungen mit diesen Teenagern praktisch anwenden.
Jetzt in unserem WebShop bestellen


Christian Hirsch hat es geschafft:
Erster deutscher Sportler mit Down-Syndrom läuft einen Marathon über die volle Distanz!

Christian Hirsch mit seiner MedailleZwei Jahre nachdem er mit dem Lauftraining begonnen hatte, lief Christian Hirsch aus Bayreuth am 10.10.2010 in München seinen ersten Marathon über die gesamte Distanz von 42 Kilometern. Nicht nur Premiere für Christian selbst, sondern gleichzeitig eine Premiere in der deutschen Laufsportwelt, denn er ist in Deutschland der erste Sportler mit Down-Syndrom, der das geschafft hat!

Diese aussergewöhnliche Leistung zeigt uns wieder einmal, dass in Menschen mit Down-Syndrom weit mehr steckt als allgemein angenommen wird. Wenn man an sie glaubt, etwas von ihnen erwartet, ihnen Möglichkeiten bietet, sich weiter zu entwickeln und sie dabei begleitet, ist Erstaunliches möglich. mehr ….

zurück zum Seitenanfang


Auszeichnung für Cora Halder

München, 21. April 2010
Cora Halder, Geschäftsführerin des Deutschen Down-Syndrom-InfoCenters in Lauf a. d. Peg. wurde heute mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Die Auszeichnung nahm der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer in der Staatskanzlei in München vor.

Cora Halder und der Ministerpräsident Seehofer„Frau Halder hat mit ihrem vorbildlichen Engagement und ihren erfolgreichen Initiativen einen höchst anerkennenswerten Beitrag zur gesellschaftlichen Wahrnehmung von Menschen mit Down-Syndrom geleistet.
Aus familiärer Betroffenheit und angesichts des Mangels spezifischer Unterstützungsmöglichkeiten für Familien von Kindern mit DS initiierte Frau Halder zusammen mit weiteren Familien mit ähnlichem Schicksal eine Selbsthilfegruppe. Mit einer Vielzahl von innovativen Aktivitäten ist sie mit ihrer Gruppe deutschlandweit beispielgebend geworden.
Vor über zehn Jahren gründete sie die in der Bundesrepublik singuläre Anlauf- und Beratungsstelle, das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter. Es finanziert sich alleine durch Spenden und ist Anlaufstelle für die Erstberatung von Eltern nach der Geburt eines Kindes mit DS, aber auch von werdenden Eltern, die ein Kind mit DS erwarten.
Umfangreiche Informationen mit medizinischem, psychologischem und pädagogischem Hintergrund stehen für die Rat suchenden Eltern bereit, aber auch der Qualifikation und Weiterbildung der ehremamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Hervorzuheben ist auch die Veröffentlichung von Broschüren, Flyern und speziellem Fördermaterial. Schließlich wurde von Frau Halder auch die Vergabe von Anerkennungspreisen initiiert, mit denen regelmäßig Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich in dem Bereich um Menschen mit DS verdient gemacht haben.
Neben ihrem segensreichen Wirken in der Bundesrepublik Deutschland unterstützt und fördert Frau Halder auch als Präsidentin der European Down-Syndrom Association auch Länder, insbesondere im östlichen Bereich, deren Integrationsentwicklung erst am Anfang steht.“

(Laudatio des Bayerischen Ministerpräsidenten)


„Down-Syndrom in Bewegung“
Feierlicher Abend mit Preisverleihung und Filmpremiere

Am 13. November 2009 fand im Marmorsaal der NÜRNBERGER Akademie in Nürnberg die Premiere des neuen Films „Down-Syndrom in Bewegung“ statt. Mehr als 200 Gäste waren gekommen, um dieses Ereignis mitzufeiern und zeigten sich beeindruckt und begeistert von den vielen lebendigen Bildern und der positiven Botschaft, die dieser neue Informationsfilm vermittelt.

 

Premierenpublikum und Festrednerin

 

Der Film – eine Produktion der Medienwerkstatt Franken – wurde vom Deutschen DS-InfoCenter in Auftrag gegeben. Er soll nicht nur Familien ansprechen, die gerade ein Kind mit DS bekommen haben oder die ein Kind mit DS erwarten, sondern auch in Schulen und Universitäten gezeigt, in Beratungsstellen eingesetzt oder bei Bibliotheken ausgeliehen werden können. Kurz, er soll allen, die sich diesem Thema nähern wollen, als eine erste Information dienen.
Deshalb zeigt der Film einen Querschnitt aus dem Leben von Menschen mit DS und greift viele Aspekte auf, die bei einer Filmlänge von 35 Minuten natürlich nur angerissen werden konnten. Trotzdem vermittelt dieser Film in einer kompakten Form eine umfassende Übersicht darüber, wie heute der Lebensweg eines Kindes, eines Jugendlichen oder erwachsenen Menschen mit DS aussehen kann. Weitere Informationen zum Film

 

[Den Trailer zum Film starten Sie über das Bild unten]

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

EHRUNG DER PREISTRÄGER

 

Moritz-PreisträgerinAußerdem wurden bei diesem Anlass – bereits zum achten Mal – der „Moritz“ und das „Goldene Chromosom“ verliehen.
Mit dem „Moritz“ wird jedes Jahr eine Persönlichkeit geehrt, die sich für Menschen mit Down-Syndrom in herausragender Weise engagiert. Der „Moritz“ 2009 wurde der Mainzer Pädagogin Inge Henrich überreicht, die sich seit vielen Jahren in ihrer Praxis für Entwicklungspädagogik für die Förderung vieler Kinder, Jugendlicher und Erwachsener mit Down-Syndrom einsetzt. Weitere Informationen zu den Preisen und zu früheren „Moritz“-PreisträgerInnen

„Goldenes-Chromosom“-PreisträgerinDas „Goldene Chromosom“, eine Anerkennung für besondere Leistungen, die nur Menschen mit Down-Syndrom vorbehalten ist, ging in diesem Jahr an Patricia Netti.
Als Praktikantin an einer Kunstschule, an der sie gleichzeitig Malkurse belegt, assistiert sie auch bei so genannten Zukunftskonferenzen. Patricia hat vielfältige Interessen und Aktivitäten, ist selbstständig und kompetent – ein Vorbild für andere Menschen mit DS.
Weitere Informationen zu den Preisen und zu früheren „Goldenes Chromosom“-PreisträgerInnen

 

Cora Halder bedankt sich bei RegisseurDurch das Programm des Abends führte Cora Halder, Geschäftsführerin des InfoCenters, die sich im Anschluss an die Premiere bei Michael Aue von der Medienwerkstatt Franken, dem Regisseur des Films, bedankte.
Für die musikalische Umrahmung sorgte der bekannte Akkordeonist Ivan Hajek, der auch die Musik zum Film lieferte.
Eine gelungene Veranstaltung, die mit einem feinen Buffet, einem Gläschen Sekt und vielen Möglichkeiten zu Austausch und Gesprächen zu Ende ging.

 

Musiker und Premierengäste

 

zurück zum Seitenanfang